Lehrveranstaltungen und Belegung

Vorlesungsverzeichnis

Zu den internen Romanistik-Vorlesungsverzeichnissen des laufenden und der zurückliegenden Semester geht es hier ... (alte Webseite). Das Vorlesungsverzeichnis des kommenden Semesters wird jeweils ca. 6 Wochen vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit freigeschaltet.

 

Kursbelegung

Mit der elektronischen Kursbelegung wird die Vergabe von Plätzen in einzelnen Lehrveranstaltungen geregelt. Grundsätzlich ist die elektronische Zulassung im Campus-Management-System HISinOne die Voraussetzung dafür, an einem Kurs teilnehmen zu können. Die Mehrheit der Lehrveranstaltungen des Romanischen Seminars sind im Interesse der Lehrqualität hinsichtlich der Teilnehmerzahl beschränkt. Nur Vorlesungen sind in der Regel nicht beschränkt, erfordern aber aus organisatorischen Gründen ebenfalls eine elektronische Belegung.

Detaillierte Anleitung zum Belegverfahren als PDF.

Die Belegung der Kurse des Romanischen Seminars erfolgt in zwei Phasen. Für das WiSe 2022/23 sind das die folgenden Zeiträume:
Phase 1 (01.-07.08.22)
: Belegwunschabgabe mit Prioritäten, Losverfahren
In dieser ersten Phase geben die Studierenden Belegwünsche ab. Innerhalb der Sprachen und Veranstaltungstypen können, wenn es mehrere Kurse gibt, Wunschprioritäten angegeben werden. Die Vergabe nach dem Belegwunschverfahren dient dazu, den Grundbedarf jedes/r Studierenden zu decken, daher sind in dieser ersten Phase die Belegungen in der Regel auf eine Zulassung innerhalb eines Kurstyps beschränkt. Die Platzvergabe erfolgt dann nach dem Losverfahren, wobei nach Möglichkeit die höchste Priorität berücksichtigt wird. Der Belegwunschzeitpunkt spielt keine Rolle, alle Belegwünsche zwischen dem ersten Belegungstag und dem darauffolgenden Sonntag 24 Uhr werden gleich berücksichtigt. Welche Belegwünsche erfolgreich waren, sehen Sie spätestens ab dem 13.08.22 im CampusManagement (HISinOne).

Phase 2 (ab 15.08.22): Belegverfahren nach Reihenfolge (Sofortzulassung)
In der zweiten Phase können freigebliebene Plätze in allen Kursen* ohne Beschränkung direkt belegt werden. Diese lange "Ergänzungsbedarf-Phase" dient also dazu, weiteren Bedarf zu decken, Ersatz für den Fall abgelehnter Wünsche aus der ersten Phase zu schaffen oder bestehende Buchungen zu ersetzen, weil sich z.B. eine Terminkollision ergeben hat (in diesem Fall wäre die erfolgreiche erste Buchung bitte zu stornieren). Zum 'freiwilligen' Besuch einer Lehrveranstaltung siehe die ergänzenden Hinweise unten.
Ist ein Kurs voll belegt, ist eine Wartelisteneintragung möglich, durch die freiwerdende Plätze an InteressentInnen in der Reihenfolge der Warteliste weitervergeben werden. Wenn zu Semesterbeginn keine elektronische Zulassung vorliegt, können Sie den fraglichen Kurs nicht regulär besuchen. Bitte verzichten Sie auf Nachfrage beim Dozenten oder den Besuch der ersten Sitzung.

* Bei der Belegung für das Wintersemester sind Erstsemesterkurse (Anwendungskompetenz B2.1, Einführung Sprachwissenschaft sowie einzelne kulturwissenschaftliche Übungen) in den Sprachen Französisch, Spanisch und Italienisch von der Direktbelegung ausgenommen; hier können Belegwünsche abgegeben werden, die am letzten Freitag vor Vorlesungsbeginn des Wintersemesters vergeben werden.

Die Stornierung nicht benötigter Kurse ist die gesamte vorlesungsfreie Zeit über möglich. Ab Beginn des Vorlesungsbetriebs (erster Montag der Vorlesungszeit) gilt Ihre Zulassung als verbindlich und es wird die Teilnahme an den belegten Kursen erwartet. Belegungen und Stornierungen sind dann nicht mehr möglich. Beachten Sie auch die Bemerkungen unten.


Bei Problemen im Zusammenhang mit dem Belegverfahren wenden Sie sich bitte per Mail an Frank Reiser.